Friedrich Sauler

Zurück zur Übersicht

Kirchenmusikdirektor Friedrich Sauler wurde im mittelfränkischen Wassertrüdingen geboren. Nach dem Studium der Kirchenmusik in Bayreuth, Esslingen und Stuttgart, Chorleitung bei den Prof. Wolfgang Gönnenwein und Prof. Martin Behrmann, Orgel bei Prof. Werner Schrade und Prof. Martha Schuster, folgte die Anstellung als hauptamtlicher Kirchenmusiker an der evang. luth. Johanneskirche Bad Tölz, im Dekanat Rosenheim. Von 1977 - 2012 war KMD Friedrich Sauler in Bad Tölz tätig. Kinderchöre, Jugendchöre, Kammerchor und eine große Kantorei konnten nach einer kurzen Aufbauarbeit eine rege kirchenmusikalische Tätigkeit in der Johanneskirche und der Franziskanerkirche entfalten. Oratorien, Musicals, Kantaten-, Rundfunk- und Fernsehgottesdienste haben einen festen Platz im Tölzer Kultur- und Konzertleben eingenommen. Besonderer Höhepunkt waren die szenischen Aufführungen der Johannespassion von J.S. Bach in der Franziskaner- und Johanneskirche sowie das Musical "Tabaluga und Lilli" im Tölzer Kurhaus. Konzertreisen führten die Chöre unter KMD Friedrich Sauler nach Leipzig, Dresden, Wismar, Proseken, Görlitz, (Eröffnung der Bachwoche in der Peter und Paulkirche mit der Messe in h-moll von J.B. Bach) nach Halle, (Eröffnung der Konzerthalle mit dem "Deutschen Requiem" von J. Brahms), Quedlinburg und Rothenburg, sowie nach Israel/ Palästina, Moskau, Kostroma und Jeruslavel. Mit der neuen Kantorei Weilheim konzentrierte KMD Friedrich Sauler als Organist in Ungarn, Südfrankreich, Schottland, auf den Orkney Inseln, der Ukraine, in Estland und Lettland, Polen und Tschechien. Seit 2013 ist KMD Friedrich Sauler als freier Organist und Chorleiter tätig. Zum Jahresbeginn 2014 hat er beim Dorfleben Walchensee  die Leitung des Jakobs-Chors übernommen.